Menu
Region Poodří
ObecBartošovice
rozšířené vyhledávání

Natur

Die Ausläufer – die lange Linie des Niederjeseník, der zerklüftete Horizont der Beskiden und Podbeskyden, die sich in vielen Mäandern windende Oder, ein grüner Wiesengürtel mit den Kronen massiver Eichen, Linden und Weiden, glitzernde Teiche, lockige Auenränder Wälder, die die dunklen Augen von Teichen verbergen, entfernte Dächer von Dörfern zwischen den Feldern. Mit diesen flüchtigen Bildern wäre es beispielsweise möglich, die Landschaft zu charakterisieren, eine Landschaft, von der wir nur noch wenige übrig haben. Die Achse des Gebiets ist der Fluss Oder, der als schnell fließender Bach mit Kiesgrund in das PLA mündet. Nach einigen Kilometern in der Nähe von Jeseník nad Odra beruhigt sich die Strömung in der Aue der Mährischen Pforte, der Fluss beginnt sich deutlich in den weichen Auenlehm zu vertiefen und es entstehen die ersten von unzähligen Mäandern. Schwemmwiesen und Teiche sind ein charakteristisches und unverwechselbares Merkmal der Poodří-Landschaft. Sie entstanden an der Stelle ausgedehnter Wälder während der mittelalterlichen Besiedlung im Laufe des 13. und 14. Jahrhunderts, als entlang der Oder-Nebenflüsse erste Siedlungen entstanden. Ihr Ausmaß hat sich im Laufe der jahrhundertelangen Geschichte mehrfach verändert, wovon Teichdämme, aufgelassene Teichufer oder Reste landwirtschaftlicher Gutshöfe zeugen. Wiesen und Weiden waren wahrscheinlich die ersten künstlichen Kulturen, die Waldkomplexe ersetzten. Bis heute ist ein Streifen Auenwiesen erhalten geblieben, der sich entlang beider Ufer der Oder über die gesamte Länge des Gebietes erstreckt. Es handelt sich um das größte System regelmäßig überschwemmter Wiesen in der Tschechischen Republik, dessen Fläche mehr als 2.300 ha beträgt. Bei näherer Betrachtung zerfällt der gesamte scheinbar einheitliche Wiesenkomplex in ein buntes Mosaik aus mehreren Graslandtypen, die je nach Feuchtigkeit und Bodenbeschaffenheit eine unterschiedliche floristische Zusammensetzung aufweisen.

Die Poodří-Landschaft ist eine Landschaft, die man selten sieht. Ein unübersehbares Element der Pudří, die das Landschaftsbild der Oderaue prägt, ist das verstreute Grün. Die Wiesen sind von einem Netz aus Bächen und Seen durchzogen, umgeben von Schilf und Weiden. Die Landschaft ist nicht nur reich an Flora, sondern auch an Fauna. Auf den umliegenden Feldern können Sie zahlreiche Vögel beobachten, insbesondere Greifvögel (Waldebussard, Turmfalke). Von den Säugetieren ist das Feld die Heimat der Feldmaus, auch der Feldhase und der Damhirsch sind zu sehen. Von den nistenden Feuchtgebiets- und Wasservogelarten können wir regelmäßig den Graureiher, den großen Haubentaucher und die große Gans sehen. Unter den Enten nisten hier beispielsweise Brennnesselnester. In alten Baumbeständen leben viele Vogelarten (Waldgrasmücke, Weißhalsschnäpper). In den örtlichen Gewässern sind Karpfen und Karpfen die wichtigsten Brutfische.